Ferienspiele 2018 in der Stadt Würselen

Erstmalig stellt die „AG 78“ der Stadt Würselen die Ferienangebote für die Sommerferien 2018 gemeinsam vor.

Das vollständige... weiterlesen

Informationsabend für Eltern zur Mediennutzung von Kindern

Ein Leben ohne ihre beliebten Fernsehserien und DVDs ist für die meisten Kinder heute nicht mehr vorstellbar. Doch neben dem Fernsehen kommen auch immer früher Tablets, Spielkonsolen... weiterlesen

Cityfest in Würselen am 06.05.2018

Wie in jedem Jahr bietet die städtische Jugendarbeit im Rahmen des Cityfestes zahlreiche Spielmöglichkeiten für Kinder an. Ihr findet uns ab 11.00 Uhr auf dem Parkdeck des... weiterlesen

Montag, 19.05.2014

Raus gehen und Spaß haben

Roetgen Rott/ Würselen

Bei der Abschlussrunde gab es nur Lob für die beiden ReferentInnen Ruth Richter und Frank Satzkowski. An drei Wochenenden schulten sie 16 junge Menschen aus Würselen und der Nordeifel, die zukünftig als Leiter/innen in der Jugendarbeit ehrenamtlich im Einsatz sein werden.

Erstmalig kooperierten das Jugendamt der Stadt Würselen und das Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen bei der Durchführung eines Qualifizierungskurses zum Erhalt einer Jugendleiter Card (JuLeiCa).

Der Kurs mit insgesamt 16 Teilnehmer/innen fand im Jugendhaus Rott an drei Wochenenden im März, April und Mai 2014 mit mehr als 40 Übungsstunden statt und orientierte sich an den geforderten bundeseinheitlichen Standards zum Erhalt einer Jugendleiter/in-Card (JuLeiCa).
Im Rahmen desseb wurden die Übernahme von Leitungsaufgaben geübt sowie Schwerpunkte von Teamarbeit vermittelt. Insbesondere die persönliche Rolle als Gruppenleiter/in stand immer wieder im Fokus. In Theorie und Praxis wurde der Umgang mit Kindern und Jugendlichen in Gruppenkonstellationen und das angemessene Verhalten eines/r Jugendleiter/in  in schwierigen Situationen oder bei Konflikten mit auffälligen Kindern thematisiert.

Ein weiterer Schwerpunkt bestand in der kreativen Planung und administrativen Abwicklung von Freizeitmaßnahmen. Durch hohe praxisnähe wurde den Teilnehmer/innen bewusst, wie umfänglich die Organisation einer Maßnahme sein kann und was alles bedacht werden muss. 
Auch die Inhalte des Jugendschutzgesetzes sowie das Thema Aufsichtspflicht waren Teil des Kurses. Die verschiedenen Formen von Kindeswohlgefährdungen wurden praxisnah vermittelt und mit den Fragestellungen verknüpft: wie erkenne ich diese und was muss ich als Leiter/in konkret tun?

Die zukünftigen Jugendleiter/innen haben zudem einen achtstündigen Erste-Hilfe-Grundkurs beim Roten Kreuz in Würselen sowie den beim Malteser Hilfsdienst e.V. Monschauer Land geleistet.

„Der Kurs war richtig Klasse! Ich habe viel gelernt.“ So lautet das allgemeine Fazit der Kursteilnehmer/innen, die zukünftig mit etwas anderen Augen ihre neuen Rollen in der ehrenamtlichen Arbeit ausüben werden.
Ralf Pauli, Jugendpfleger beim Jugendamt der StädteRegion, dankte zunächst Ruth Richter und Frank Satzkowski für ihre engagierte Arbeit. Im Frühjahr 2015 soll es mit dem bewährten Team wieder einen Qualifizierungskurs geben.

„Ich spreche auch für meinen Kollegen Hans Brings aus Würselen, wenn ich mich auch bei euch ganz herzlich bedanke“, so Pauli an die Adresse der Jugendlichen. „Ohne ehrenamtliches Engagement ist Jugendarbeit mit seinen vielen Freizeitmaßnahmen nicht denkbar. Dass Ihr euch mit der Teilnahme an dieser Fortbildung dafür qualifiziert habt, ist aller Ehren wert!“ Und in Anlehnung an Kaiser Franz überreichte er zum Schluss die Teilnehmerurkunden: „Bei aller Verantwortung die ihr zukünftig als Jugendleiterinnen und Jugendleiter tragt: Geht´s raus und habt Spaß!“ 

 


Foto:
Neue qualifizierte Jugendleiter/innen für Würselen und die Nordeifel. Es freuten sich auch die Referenten Ruth Richter (1.v.l.) und Frank Satzkowski (2.v.r) sowie Jugendpfleger Ralf Pauli (1.v.r.)